*
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Die wunnersame Wirkung von de „Grie' Soß'“
20.05.2015 11:54 (3013 x gelesen)

Die wunnersame Wirkung von de „Grie' Soß' “


Wenn´s am richtig ääbsch zumut,
mer was dun will fer sei blut,
wenn kopplos mer dorch´s Leee rennt
un maant, mer hätt zwaa linke Händ,
wenn aam nix mehr richtig glickt,
wenn´s aam vorn un hinne zwickt,
dann gibt’s nur aans, mehr sterzt gleich los
un keeft sich die bekannt Grie Soß.

Uff dem Einwickelbabier
(damit mer nix devon verlier)
steht gedruckt wie in de Zeitung
das Rezept der Zubereitung.
Obacht! Es besteht des Ganze
mindestens aus siwwe Pflanze.
Stimmt die Zahl der Kräuter net,
wär die Soß aach net komplett.

Wenn des Zeuch dann ausgepackt,
werds gewäsche un gehackt.
Joghurt, Eier, Mayonaise
wärn aach noch gern debeigewese.
Damit aam nix am Gaume hängt,
wird´s am End noch gut vermengt.
„Gute Appo“ – jetzt geht´s los,
fertisch ist die Grie Soß.

Seit mei Fraa Erna
ärchend wo gelese hätt,
dass die Soß aam sehr verdutzt
bei Männer, wo sonst nix mehr nutzt,
kimmt se däglich uff de Disch.
Un die Erna wunnert sich.
„Ei“, so secht se, „Otfried, gell,
gell des kimmt vom Pimpernel?“


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail