*
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Midaachesse im Goldene Abbel
20.05.2015 11:47 (3355 x gelesen)

Midaachesse im Goldene Abbel


„Mer soll nix ibbersterze!“
Den Spruch nemm ich mir oft ze Herze
un denke ruhich un gedieche;
„Was heut nit werrd, bleibt lieche,
do mechst de heut nix falsch.“
Ich bin de Hännes Walch,
den se de „Marxeme Hennes“ nenne,
weil alle wisse, die mich kenn,
moi Hobby, des ich gern betreibe,
is in Mundart Versjer schreibe,
Gedichter ibber scheene Sache,
die Freud un niemand Erjer mache.

Un, wenn ich dann so was erlebe,
sez ich dehoam, wie ebe,
mich irgendwann gemietlich hie,
um in Gedichtform Sympathie,
freilich aach mit Dank verbunde,
demjeniche lobend ze bekunde,
der nett un freundlich zu mir war.
Un so trifft´s diesmol ganz un gar
beziehlich der gesamten Crew
in de Wertschaft „Goldenen Abbel“ zu.

Mir war´n lettens dor, mir Zwaaa,
ich un die Lisbeth, sprich moi Fraa,
un habbe gemietlich do gegesse
zum sonnteechliche Middaachesse.
Mir hatte zwaa Plätz vorbestellt
un uns am Vordaach oagemeld´t.
Des hot aach alles schee geklappt.
Mer hatt`uns`registriert gehabbt
un e schee Dischje reserviert.
Dann ging alles wie geschmiert.

Des Personal war flink zur Stell,
Getränke hatte mer ganz schnell
un aach die Speisekart`parat.
Ihr „Schmalzkraut“ sprich ihr`n Feldsalat,
hot de Lisbethorsch gemand`t,
als Vorspeis, nach erer halbe Stund
hatte mir, ich un aach Sie
bereits schon unser Haupt-Menue.
Des muß mer lobend aach erwähne,
obwohl mir beide nit zu dene
zeitgestresste Gäste zehle
die kaum, dass se was auserwehle,
gleich schon gern ihr Esse wolle.
Nach korzer Zeit werrd schon gescholle,
un denen dauert es ze lang.
bei uns ging alles schee soin Gang.
Des personal war flott
un,was gesse habbe, hot
uns Zwaa so richtich gut geschmeckt.
Die Lisbeth hot sogar entdeckt,
dasß ebbes uf ihr`Deller war,
was ihr fremd war ganz un gar,
von der Art her, doch orsch lecker.
Sie hot gerätselt wie`n Entdecker,
wie so was gemacht werr`n kann,
isabber doch bald langsam dann
mit de Zeit dehinner komme
un hot sich vorgenomme
fier uns Zwaa des bald nach ze koche.
Sie kann eindeutich druff poche,
im Koch aach e As ze soi.
Was se kocht schmeckt immer foi.

Des derf mer nit vegesse.
Immer wenn mir auswärts esse,
sprich in e Wertschaft esse gehe,
duht se fachmännisch besehe,
fier mich entsprechend moderie´n,
was die ihr dann servier`n.
Des heern dann nur mir Zwaa
des is nadierlich klar.

Im „Goldenen Abbel“ habb ich gesehe,
dass do Kunststoffständer stehe
mi Kärtchen drinn. Uff dene stellt
mer die Fraach, was oam gefällt
im „Goldene Abbel“ odder nit.
ich mach bei so was meistens mit,
damit der Fraacher, is er`s wert,
vn mir verdientes Lob erfährt.
Nadierlich habb zu korzgebunne
ich es an Ort un Stell`gefunne,
so e Kärtche sofort auszefille,
un hinnerher in aller Stille
anerkennend nachempfunde,
mer muß e ganz dick Lob bekunde
dere Wertschaft als Lokal,
dezu dem Kichepersonal,
der Theke- un Bedienungs-Crew.
Weil mir freilich dodezu
so e Kärtche vill ze winzich wär`
un, weil ich gern jemand erklär`,
was ich un warum `ich`s saache,
habb ich do aach nix oigetraache.

Ihr sollts ruhich genauer wisse,
warum die Gäst`Euch lobe misse.
Mir habbe jedenfalls gespirt,
dass Euch e ganz dick Lobgebihrt.
Zefride war`n mir sowieso
im „Goldenen Abbel“. Weiter so!,
kenne mir do nur noch saache,
dann werr`n aach kinftich uff die Fraache
die Gäst` bekunde, es ist schee,
oft in de Goldene Abbel“ ze geh`.

Mir winsche Euch, es soll so soi,
un schließe n den Wunsch mit oi,
dass orsch vill froe Schaffensmut
Euer Team bestärke duht,
un aach es heechte Gut der Welt,
Gesundhei, treu zu de Mannschaft hält.
Dann wisse mer, dass ganz gewiß
Euch Erfolch beschiede is,
dem „Goldenen Abbel“ Wohlgeh`
un alle saache: „Es ist schee,
dort e paar Stunde ze genieße!“
Schee un allerherzlichst grieße
es „Goldene Abbel“ – Team mir Zwaa

de „Marxemer Hennes“
un soi Fraa !
 
Hannes Walsch, Januar 2006


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail